Aktuelles

Oktober 2017

Zwei Gruppen absolvierten die Leistungsprüfung im Löschwassereinsatz

Zwei Gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Otterfing haben die Leistungsprüfung bestanden, die von den Schiedsrichtern Kreisbrandmeister Marco Kuhn, Marinus Auracher und Markus Kirmayr abgenommen wurde.

Die Leistungsprüfung dient der Vertiefung und dem Erhalt der Kenntnisse der „Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz“.

 

Sie wird im Rahmen der Gruppe mit 9 Mann abgelegt. Die gründliche vorbereitende Ausbildung jedes einzelnen Teilnehmers ist die wichtigste Voraussetzung für die Teilnahme an der Leistungsprüfung.

 

Bei dieser Leistungsprüfung haben wir einen Film mit Luftaufnahmen gedreht damit man sich ein Bild von der Prüfung machen kann.

Von Links unten: Helmut Richter, Matthias Klein, Matthias Frank.

Von Links Oben: Gruppenführer Markus Ott, Ludwig Gieseke, Maxi Klein, Thomas Reiter, Andreas Hanzl, Stefan Groll, Moritz Heitkamp, Steffi Huber, Mike Fischer, Christoph Bucher, Schiedsrichter Marinus Auracher, Kreisbrandmeister Marco Kuhn, Markus Kirmayr, Stellv. Kommandant Florian Mang, Bürgermeister Jakob Eglseder und Kommandant Franz Huber

September 2017

Neue Mitglieder bei der Freiwilligen Feuerwehr Otterfing

In der letzten Ausgabe des Gemeindeblattes haben wir eine Beitrittserklärung beigelegt.

Die Resonanz war riesig und so können wir viele neue Mitglieder begrüßen. Hierfür ein herzliches Dankeschön, dass Sie uns und unsere Arbeit auf diesem Wege unterstützen.

Gerne können Sie nach wie vor Mitglied werden. Die Möglichkeit dazu habe Sie auf unserer Website www.feuerwehr-Otterfing.de unter dem Menüpunkt: Mitglied werden!

 

Ausbildungen

Zusätzlich zu Ihrer bestehenden Ausbildung haben unsere Feuerwehrkameraden der Freiwilligen Feuerwehr Otterfing spezielle Ausbildungen im Landkreis Miesbach absolviert.

 

Atemschutz

Der Atemschutz ist ein elementarer Baustein im Feuerwehrwesen. Der Schutz vor Atemgiften ist damals wie heute unverzichtbar für den Schutz des Feuerwehrmannes im Einsatzfall. Nicht nur Brände, sondern auch Gefahrguteinsätze gehören zum klassischen Aufgabengebiet, bei dem mit Atemschutz vorgegangen wird. Am Lehrgang teilgenommen haben Heitkamp Moritz und Hanzl Andreas.

 

Absturzsicherung

Im ersten Halbjahr 2017 führte der Fachbereich Ausbildung der Kreisbrandinspektion des Landkreises Miesbach wieder einige Ausbildungen zum Themengebiet „Absturzsicherung“ durch.  So mussten die Absturzsicherer in mehreren kleinen Einsatzübungen Personen aus einem steilen Hang, aus einem Bachbett oder von einem Kran retten. Diese Einsatzübungen forderten von den Beteiligten alles ab. Alle Mitwirkenden lobten am Ende des Tages die Ausbilder für die gelungene Veranstaltung. Teilgenommen haben von der Feuerwehr Otterfing: Markus Ott, Stefan Groll und Sebastian Maier

August 2017

Geht der Piepser, muss es schnell gehen!

Für Rettungskräfte ist im Einsatz Eile geboten. Die ehrenamtlichen Helfer der Feuerwehr müssen mit ihrem privaten Fahrzeug erst einmal von zu Hause oder dem Arbeitsplatz zum Feuerwehrhaus gelangen um dann mit den Einsatzfahrzeugen ausrücken zu können. Da bleibt keine Zeit sich einen Parkplatz zu suchen.

Aus diesem Grund ist in der Münchner Str. 19 vor dem Feuerwehrhaus bereits seit einigen Jahren ein absolutes Halteverbot-davon ausgenommen sind Feuerwehreinsatzkräfte, an deren Fahrzeuge sich ein Berechtigungsnachweis befindet.

Es vergeht jedoch kein Tag an dem dieses Halteverbot missachtet wird.

 

Wir bitten deshalb hiermit alle Autofahrer, die für Feuerwehrleute reservierten Parkplätze frei zu halten. Fahrzeuge, die im absoluten Halteverbot stehen, werden unter Umständen kostenpflichtig abgeschleppt.  Außerdem kann es passieren dass PKW´s eingeparkt werden, was je nach Einsatz länger dauern kann. Sollte ein Einsatzfahrzeug durch parkende Fahrzeuge behindert werden droht ein Bußgeld und ein Punkt.

Juli 2017

Unterstützen Sie die Otterfinger Feuerwehr und werden Sie Mitglied!

Vereinbarkeit mit Beruf & Familie

Der Dienst bei der Feuerwehr kann von jeder Person, die das 16. Lebensjahr vollendet hat, geleistet werden und endet mit dem 63. Lebensjahr. Jugendliche ab dem 16. Lebensjahr können in einer Jugendfeuerwehr auf den aktiven Dienst vorbereitet werden. Soweit nicht anders bestimmt, ist der Feuerwehrdienst freiwillig und ehrenamtlich: Alle Mitglieder der Wehr leisten also unbezahlten Dienst an ihren Mitmenschen. Und zwar Tag und Nacht, sowohl während ihrer Arbeitszeit als auch in der Freizeit – verbunden mit allen Herausforderungen und Schwierigkeiten, die diese mit sich bringen. Hierfür müssen sie von ihrem jeweiligen Arbeitgeber freigestellt werden, der wiederum kann den Verdienstausfall bei der Gemeinde geltend machen.

 

Trennung Aktive Wehr & Verein

Genau genommen besteht die Freiwillige Feuerwehr aus zwei Teilen. Einerseits ist sie als sogenannte „gemeindliche Einrichtung“ als Organ der Gemeinde tätig. Andererseits wird die Bezeichnung „Freiwillige Feuerwehr“ auch für den Feuerwehrverein genutzt. Dieser ist ein eingetragener und als gemeinnützig anerkannter Verein mit gewählter Vorstandschaft und Mitgliedern und stellt die aktive Mannschaft der gemeindlichen Einrichtung Feuerwehr. Unter anderem finanziert er auch feuerwehrtechnische Zusatzausstattungen der aktiven Wehr, deren Kosten von den Kommunen aufgrund knapper Kassenlage nicht übernommen werden können. So unterstützen die Feuerwehrvereine ihre Kommunen beispielsweise bei der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung oder durch Eigenleistungen auf unterschiedlichste Art. Mitglieder auch durch Veranstaltungen und Aktivitäten. In vielen Gemeinden erfüllt er zudem eine wichtige soziale Komponente: in unserem Ort organisiert die Freiwillige Feuerwehr Otterfing den Parkplatzdienst der verschiedenen Veranstaltungen, sichert Festumzüge, veranstaltet die Johannifeier und ist auch wie alle anderen Vereine in Otterfing am Dorffest mitbeteiligt.

 

Neugierig geworden?

Wir freuen uns über Ihr Interesse. Gerne wird Ihnen Ihre örtliche Feuerwehr Fragen zu Aufgabengebieten, Mitgliedschaft, Ausrüstung und weiteren Themen beantworten.

 

Ansprechpartner:

Franz Huber, Kommandant, Tel. 0173/5690225

Johann Thoma, 1.Vorstand, Tel. 08024/4731708

Oder per Mail unter: info@ff-otterfing.de

 

Wenn Sie dem Verein beitreten wollen, können Sie all diese genannten Punkte der Feuerwehr fördern. Für nur 10 € Mitgliedsbeitrag pro Jahr (gerne mehr) tragen Sie zur Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Otterfing und zur Sicherheit unseres Ortes bei.

Die Beitrittserklärung können Sie unter dem Menüpunkt: Mitglied werden

abrufen.

 

Vielen Dank im Voraus!

Ihre Freiwillige Feuerwehr Otterfing

Juni 2017

Johannifeier am 24.06.17

Mai 2017

Fahrzeugweihe bei der Feuerwehr Otterfing

Am 22.04.17 weihten wir unser Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) ein.

Zahlreiche Gäste feierten gemeinsam mit uns die Einweihung des neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs.

Sehr viel Freizeit mussten unsere Kommandanten Franz Huber und Florian Mang an Vorbereitungen, Vorführungen der Fahrzeuge, Ausschreibungen, Bestellung und Rohbauabnahme stecken. Insgesamt haben sie 1000 Stunden ihrer Freizeit geopfert. Unterstützt wurden sie aber auch von einem Beschaffungsteam. Am 06.02.17 konnte dann das Fahrzeug in Leonding / Österreich abgeholt werden. Danach mussten viele Übungsstunden mit der gesamten Mannschaft absolviert werden. Am 06.03.17 wurde dann das Fahrzeug in Dienst gestellt, das bis zur Einweihung bei drei Einsätzen gebraucht wurde. Unter Einsätze 2017 können Sie die Einsätze mit Bildern einsehen. Auch unter dem Menüpunkt: Übungen 2017 können Sie die Übungen sehen, bevor das neue Fahrzeug in den Dienst gestellt wurde.   

Das alte Fahrzeug LF 16/12 wird an die Pfarrer Waldschütz Stiftung übergeben. Diesem Vorhaben hat durch die Empfehlung der Feuerwehr Otterfing der Gemeinderat einstimmig zugestimmt. Seine zukünftigen Einsätze wird das alte Fahrzeug bei einer Feuerwehr in Argentinien haben. Die Feuerwehr Otterfing wird das alte Fahrzeug selbst zur Einschiffung nach Hamburg fahren. Wir werden berichten, wenn es soweit ist.

Genauere Daten zum neuen HLF 20 finden sie unter Fahrzeuge.   

April 2017

Rauchmelderpflicht Bayern

Rund 400 Menschen sterben jährlich in Deutschland durch Brände. Die Mehrheit davon in Privathaushalten. 70 Prozent verunglücken Nachts in den eigenen vier Wänden.

 

Gerade wer im Schlaf überrascht wird, hat kaum eine Chance, sich zu retten.

Die Sachschäden gehen in die Milliarden. Rauchwarnmelder geben Alarm, bevor es zu spät ist. Da bereits das Einatmen einer Lungenfüllung mit Brandrauch tödlich sein kann, ist ein Rauchmelder der beste Lebensretter in Ihrer Wohnung. Durch das Einatmen der giftigen Rauchgase ist man schnell handlungsunfähig. Wer keinen Rauchmelder installiert hat, muss sich bewusst sein, dass er nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das seiner Mitmenschen gefährdet. Daher wurde die Rauchmelderpflicht eingeführt.

 

In Bayern gilt folgende Rauchmelderpflicht:

 

Einbaupflicht:

° für Neu- und Umbauten seit 01.01.2013

° für bestehende Wohnungen: bis 31.12.2017

° in Schlafräumen, Kinderzimmern und Fluren, die zu Aufenthaltsräumen führen

 

Verantwortlich:

° für den Einbau: Eigentümer

° für die Betriebsbereitschaft: der unmittelbare Nutzer (Bewohner/Mieter) der Wohnung, es sei denn der Eigentümer übernimmt die Wartung.

Geregelt ist die Rauchmelderpflicht Bayern im §46 der Bayrischen Bauordnung (BayBO)

 

 

Der laute Alarm des Rauchmelders warnt Sie und Ihre Kinder auch im Schlaf rechtzeitig vor den tödlichen Rauchgasen und vor der Brandgefahr und gibt Ihnen den nötigen Vorsprung, sich und Ihre Familie in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr über den Feuerwehrnotruf 112 zu alarmieren.

Beim Kauf der Rauchmelder ist besonders darauf zu achten, dass diese das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit haben. Weiterhin wichtig ist das VdS-Prüfsiegel, am Besten in Verbindung mit einem „Q“, denn dann handelt es sich um qualitativ hochwertige Rauchmelder für den Langzeiteinsatz. Da Hitze  und Rauch bekanntlich nach oben steigen, müssen die Warnsensoren an der Decke  und in der Mitte des Raumes angebracht werden, um schnell anschlagen zu können. Für einen Mindestschutz gilt als Faustregel: ein Rauchmelder im Flur pro Etage sowie in den Schlafzimmern – vor allem im Kinderzimmer! Um Fehlalarme zu vermeiden, achten Sie darauf, dass die Rauchmelder nicht in Räumen eingesetzt werden, in denen Wasserdampf oder eine hohe Rauch-/Staubbelastung vorkommen kann.

März 2017

Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) wird bald in Dienst gestellt

Eineinhalb Jahre vergingen von der Planung bis zur Lieferung des neuen Fahrzeugs. Das alte Fahrzeug ist schon über 20 Jahre alt und wies einige Rostschäden auf. Das Fahrzeug war schon oft in Reparatur. Vor kurzen haben wir den neuen Mannschaftstransportwagen eingeweiht, wie schon berichtet. Jetzt folgt das HLF 20.

 

Sehr viel Freizeit mussten unsere Kommandanten Franz Huber und Florian Mang an Vorbereitungen, Vorführungen der Fahrzeuge, Ausschreibungen, Bestellung, Rohbauabnahme stecken und zu guter letzt musste das Fahrzeug in Leonding in Österreich abgeholt werden. Das Fahrgestell ist von MAN und der Aufbau von der Firma Rosenbauer aus Österreich. Insgesamt haben sie 1000 Stunden ihrer Freizeit geopfert. Unterstützt wurden sie aber auch von einem Beschaffungsteam. Auf dem Bild sind unsere beiden Kommandanten mit dem Beschaffungsteam im Fahrzeug auf dem Weg nach Otterfing.

 

Jetzt müssen zusätzlich viele Übungsstunden investiert werden, da das Fahrzeug mit neuer Technik ausgestattet ist und diese geübt werden muss bevor das Fahrzeug von den Kommandanten freigegeben werden kann. Das alte Fahrzeug wird weiterhin noch im Dienst sein bis der neue zum Einsatz bereit ist.

 

Über weitere Details zum Fahrzeug sowie die Techniken werden wir berichten, wenn das Fahrzeug offiziell in Dienst gestellt wird.

Februar 2017

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Otterfing siehe unter Vereinsleben

Januar 2017

Feuerwehr Otterfing informiert!

Am 06.01.16 um 11:30 Uhr findet unsere Jahreshaupt- und Dienstversammlung im Otterfinger Hof statt.

 

Alle Mitglieder und die, die es noch werden wollen, sind herzlich eingeladen. Gerne können Sie sich unter dem Menüpunkt Mitglied werden anmelden.

 

 Jahreshaupt- und Dienstversammlung

 

der Freiwilligen Feuerwehr Otterfing

 

am Freitag, 06.01.2017 um 11.30 Uhr im Otterfinger Hof

 

 

Tagesordnung

 

Vereinsversammlung:

  1. Begrüßung und Bericht des 1. Vorsitzenden
  2. Bericht des Schriftführers
  3. Bericht des Kassiers
  4. Bericht der Revisoren
  5. Entlastung der Vorstandschaft
  6. Ehrungen der Vereinsmitglieder
  7. Neuwahl des 1.Vorsitzenden und des 2. Vorsitzenden, 

          Neuwahl des Schriftführers, 1. Kassiers und 2. Kassiers und Fähnrichs

          Neuwahl der Revisoren

 

Dienstversammlung:

      8. Grußwort des 1. Kommandanten

      9. Grußwort des Bürgermeisters

     10. Grußworte der Ehrengäste

     11. Bericht des 1. Kommandanten

     12. Beförderung und Ehrung der aktiven Mannschaft

 

     13. Wünsche und Anträge der Vereins- und Dienstversammlung

 

Das Tragen der Feuerwehruniform ist, soweit vorhanden, erwünscht.

 

 

Die Vorstandschaft