Aktuelles

August 2018

Das erste Mal, dass alle einer Gruppe die technische Hilfeleistungsprüfung in Gold Rot absolviert haben

Im Juni hat sich eine Gruppe der Otterfinger Wehr gebildet, die alle zusammen das Abzeichen für die technische Hilfeleistungsprüfung in „Gold Rot“ absolvierten. Die Abzeichen sind in verschiedenen Stufen zu absolvieren: Bronze, Silber, Gold, Gold Blau, Gold Grün und Gold Rot -siehe Abbildung. Alle zwei Jahre können die Stufen absolviert werden.

Abzeichen: Technische Hilfeleistung (THL) in Gold Rot

Grundsätze der Leistungsprüfung

 

Die Leistungsprüfung dient der Vertiefung und dem Erhalt der Kenntnisse in

„Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz“. Sie wird im Rahmen der

9- Mann-Besatzung abgelegt. Die gründliche Ausbildung jedes einzelnen Teilnehmers ist deshalb wichtigste Voraussetzung für die Teilnahme an der Leistungsprüfung. In der vorbereitenden Ausbildung liegt der Hauptwert der Leistungsprüfung. Ihr Ziel ist nicht die „Rekordzeit“, sondern die Leistung der Gruppe, die sich aus Arbeit und Zeit zusammensetzt. Die Arbeit der Feuerwehr muss zwar schnell, aber auch geordnet und fehlerfrei ablaufen. Um diese Leistung zu erreichen, wird eine Höchstzeit festgelegt, die von jeder gut ausgebildeten Gruppe bei einwandfreier Arbeit erreicht werden kann. Bei Überschreitung der Höchstzeit ist die Leistungsprüfung nicht bestanden auch wenn beispielsweise eine Gruppe fehlerfrei gearbeitet hat. Ihre Leistung ist damit ungenügend, weil ihre Arbeit zwar befriedigt, aber nicht in der erfüllbaren Zeit ausgeführt wurde. Mängel bei Befehlsgebung, Kommandos, Ausführung und Ausrüstung werden mit Fehlerpunkten belegt. Die Fehler werden umso höher bewertet, je mehr sie Mannschaft, betroffene Personen oder den Einsatzerfolg gefährden würden.

Die Schiedsrichter in Uniform von Links: Kreisbrandrat Anton Riblinger, Kreisbrandinspektor Andreas Schwabenbauer und Markus Kirmayr gratulieren zur bestandenen Prüfung:

 

Von Links stehend: Kommandant Franz Huber, Herbert Fröhlich, Bernhard Klaus, Markus Ott. Balthasar Schlickenrieder, Hans Lechermann

unten von Links: Helmut Richter, stellvertretender Kommandant Florian Mang und Anton Mang.

Juli 2018

Wo kommt man eigentlich raus, wenn man die 112 wählt?

© Freiwillige Feuerwehr Otterfing

Wenn Sie sich im Landkreis Miesbach und Landkreis Rosenheim befinden und die Notrufnummer 112 wählen, kommen Sie zur integrierten Leitstelle Rosenheim (ILS). Falls Sie sich außerhalb dieses Gebietes befinden, gelangen Sie zum jeweiligen Zuständigkeitsgebiet der ILS. Die integrierte Leitstelle (ILS) Rosenheim ist die Einsatzzentrale der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr und über die europaweit einheitliche Notrufnummer 112 erreichbar. Sie koordiniert und lenkt die Einsätze der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes, des Rettungsdienstes (mobiler Landrettungsdienst, Notarztdienst, Luftrettungsdienst und First Responder / Helfer vor Ort, Bergwacht, Wasserwacht, Schnelleinsatzgruppen), des Technischen Hilfswerkes und der weiteren Einsatzdienste der Hilfsorganisationen.

 

Zuständigkeitsbereich

 

Die ILS Rosenheim ist für die Landkreise Rosenheim und Miesbach und die Stadt Rosenheim zuständig. Das Einzugsgebiet hat die Größe von 2336 qkm und ist fast so groß wie das Saarland, mit ca. 410.000 Einwohnern gehört es in Bayern in die Gruppe der mittleren Leitstellenbereiche. Als Besonderheiten im Leitstellenbereich sind die Bundesautobahnen A8 und A93, die Bundesstraßen B15 und B307, die Skigebiete Kampenwand, Sudelfeld, Wendelstein, Rotwand und Spitzingsee, die großen Seen Chiemsee, Tegernsee, Spitzingsee und Schliersee sowie der Inn und die Mangfall zu nennen. Ein besonderes Augenmerk muss auf die Landesgrenze zu Österreich gelegt werden um hier die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu fördern und auszubauen.

 

Die 5 „W“ fragen

 

Wenn Sie den Notruf 112 wählen, werden folgende Fragen gestellt:

  • Wo ist der Unfall/Notfall?
  • Was ist geschehen?
  • Wie viele sind betroffen?
  • Welche Art der Verletzung/Erkrankung?
  • Warten auf Rückfragen!

 

Juni 2018

Jugendleistungsprüfung erfolgreich bestanden

Am 12.05.18 hat unsere Jugendgruppe mit weiteren Jungen und Mädchen aus dem Landkreis Miesbach an der Jugendleistungsprüfung in Hausham teilgenommen. Die Leistungsprüfung dient dem Nachweis der Grundkenntnisse der Feuerwehr-Dienstvorschrift „Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz”, der Gerätekunde und der Unfallverhütungsvorschriften.

 

Die Otterfinger Feuerwehrkameraden gratulieren der Jugendgruppe.

Die Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Otterfing

Oben links: Ausbilder Michael Schlickenrieder, Paul Hayder, Florian Schmidt, Verena Maier, Magdalena Wimmer, Ausbilder Anton Mang

Vorne links: Andreas Eder und Kilian Eder

April/Mai 2018

Die neue Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Otterfing übt für die geplante Leistungsprüfung

© Freiwillige Feuerwehr Otterfing

Im November 2017 fand eine Informationsveranstaltung statt. Insgesamt haben sich 6 Jugendliche, darunter zwei Mädels, entschieden die 2-jährige Grundausbildung durchzuführen.

Jetzt stehen sie schon vor der ersten Prüfung, nämlich der Leistungsprüfung. Die Leistungsprüfung dient dem Nachweis der Grundkenntnisse der Feuerwehr-Dienstvorschrift „Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz”, der Gerätekunde und der Unfallverhütungsvorschriften. Auf den Bildern kann man sehen wie sie mit Fleiß und Stolz bei der Sache sind. Mit großer Zufriedenheit bestätigen dies auch die Ausbilder Anton Mang und Michael Schlickenrieder.  

März 2018

Bahnerdung

Die Feuerwehr Otterfing ist u.a. auch für die Bahnerdung zuständig. Da in und um Otterfing an der Bahnlinie Oberleitungen vorhanden sind, wird die Feuerwehr Otterfing bei Einsätzen im Bahnverkehr alarmiert. Im Januar gab es eine Schulung durch die Deutsche Bahn um uns mit den technischen Gegebenheiten von Gleisen und spannungsführenden Anlagen vertraut zu machen. Im Holzkirchner Bahnhof haben wir für den Ernstfall geübt. Eine Woche nach der Schulung mussten wir nach Sauerlach, wo auf Grund des Sturmtiefs Friederike ein Baum auf das Gleis fiel. Da weitere Bäume umzustürzen drohten, wurde vorsichtshalber von der Bahn die Stromleitung in diesem Bereich abgeschaltet. Danach konnten wir diesen Bereich erden und die Bäume anschließend von den Kollegen aus Sauerlach entfernt werden. Die Stromleitung wurde dadurch glücklicherweise nicht beschädigt. Außerdem finden Sie unter Übungen 2018 weitere Bilder von unseren Übungen.

© Freiwillige Feuerwehr Otterfing Achtung! !! Nicht Nachmachen!! Lebensgefahr!!

Februar 2018

Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Otterfing

Der 1. Vorsitzende Johann Thoma eröffnete die Jahreshauptversammlung 2018 der Freiwilligen Feuerwehr Otterfing mit der Begrüßung der 75 erschienenen Mitglieder.

Zunächst gedachten die Anwesenden der im Jahr 2017 verstorbenen Vereinsmitglieder. Anschließend gab Johann Thoma einen Rückblick über die Aktivitäten des Vereins.

 

Zum Schluss dankte er allen Vereinsmitgliedern für ihre im Jahr 2017 geleistete Arbeit.

 

Ehrungen der Vereinsmitglieder

40 Jahre Feuerwehrmitglied: 

Ernst Puscher und Josef Guth

 

50 Jahre Feuerwehrmitglied:

Hubert Baldauf, Ludwig Bauer jun., Sebastian Böckl, Helmut Drösler, Johann Gruber, Georg Kirmayr, Johann Kirmayr, Fritz Niedermeier, Georg Rest jun. und Josef Wilhelm

Von links: 1.Vorsitzender Johann Thoma, Stellvertretender Kommandant Florian Mang, 40 Jahre Josef Guth, 50 Jahre Johann Gruber, 50 Jahre Sebastian Böckl, 50 Jahre Fritz Niedermeier, 50 Jahre Hubert Baldauf, 50 Jahre Johann Kirmayr, 50 Jahre Georg Rest jun

Der 1. Bürgermeister Jakob Eglseder begrüßte die anwesenden Mitglieder mit den besten Wünschen für das neue Jahr. Er dankte den aktiven und passiven Feuerwehrkameraden für deren Engagement im Dienste der Feuerwehr.

Auch Kreisbrandinspektor Andreas Schwabenbauer begrüßte die Versammlungsmitglieder. Er dankte dem Bürgermeister und den Gemeinderäten für die Beschaffungen des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs für die Feuerwehr Otterfing. Schwabenbauer machte einen Rückblick des Jahres 2017. Die Brände im Landkreis Miesbach sind enorm gestiegen. Schwere Brände mit enormen Schäden und großen Herausforderungen für die Feuerwehren mussten im Jahr 2017 verzeichnet werden. Zum Schluss stellte Schwabenbauer die Ausbildungspläne für 2018 im Landkreis Miesbach vor.

 

Die Dienstversammlung hat Kommandant Franz Huber mit einem Rückblick auf das Jahr 2017 begonnen.

 

Mannschaftsstärke der Freiwilligen Feuerwehr Otterfing:

88 aktive Feuerwehrmänner und 6 Feuerwehranwärter. Atemschutzgeräteträger 37.

 

Zahlen Übungen 2016

  • 68 Übungen
  • 1597 Übungsstunden

Einsätze:

 

Im Jahr 2017 wurde nicht nur geübt, sondern das Erlernte musste auch 80-mal mit 2645 Einsatzstunden angewendet werden.

Unter dem Menüpunkt Einsätze 2017 können Sie alle Einsätze einsehen.  

 

Jugendgruppe:

Die komplette alte Jugendgruppe ist in den aktiven Einsatzdienst übernommen worden. Im Herbst 2017 hat sich durch einen Aufruf über das Gemeindeblatt und die persönliche Anschrift der Jugendlichen wieder eine neue Jugendgruppe formiert. Dies sind im Moment 6 Anwärter, darunter 2 Mädels.

Interessierte Jugendliche könnten sich gerne bei uns erkundigen und mitmachen.

 

Jahresrückblick allgemein:

Am 06. und 07. Februar machte sich eine Truppe bestehend aus dem Beschaffungsgremium auf den Weg um unser neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20) in Leonding / Österreich bei der Firma Rosenbauer abzuholen. Nach der Ankunft ging die intensive Einweisung los. Am nächsten Morgen fand noch die Übergabe statt und wir traten wieder die Heimreise an.

Am 22.04.17 fand dann die Einweihung unseres neuen HLF statt. Die Kommandanten und Abordnungen des Inspektionsgebietes sowie der umliegenden Feuerwehren feierten gemeinsam mit uns.

 

Das alte Fahrzeug wurde der Pfarrer Waldschütz Stiftung gespendet und wurde, wie berichtet, nach Argentinien verschifft. Am 22.10.17 um 21:00 Uhr machten wir uns deshalb mit unserm alten LF auf den Weg nach Hamburg. Nach ca. 11 stündigen Fahrt erreichten wir den Hamburger Hafen wo wir den LF an die Reederei Grimaldi übergeben haben.

 

Beförderung und Ehrung der Aktiven Mannschaft

 

Beförderung:

 

Gruppenführer:

  • Michael Schlickenrieder

 

Maschinist:

  • Thomas Reiter

 

In den aktiven Feuerwehrdienst wurden übernommen :

  • Antonia Lex
  • Stefan Walter jun.
  • Jonas Eder
  • Markus Oetter
  • Andreas Kirschenhofer

 

Ehrung für treue Aktive

 

20 Jahre

  • Stefan Posselt
  • Sebastian Zwick
  • Thomas Schagl

30 Jahre

  • Max Klaus
  • Hans Lechermann
  • Florian Rothbauer

 

45 Jahre

 

  • Herbert Fröhlich
 

Herbert Fröhlich ist der Erste, der es auf eine so lange Dienstzeit bei der Freiwilligen Feuerwehr Otterfing gebracht hat. In Dankbarkeit und Anerkennung wurde ihm auf der Dienstversammlung eine Urkunde verliehen.

Von Links: Stellvertretender Kommandant Florian Mang, 20 Jahre Sebastian Zwick, 20 Jahre Stefan Posselt, 45 Jahre Herbert Fröhlich, 20 Jahre Thomas Schagl, 30 Jahre Hans Lechermann, 30 Jahre Max Klaus, Kommandant Franz Huber.

Weitere Bilder unter: Vereinsleben 2018

Januar 2018

Am 06.01.18 um 11:30 Uhr findet unsere Jahreshaupt- und Dienstversammlung im Landgasthof Feickert statt.

Alle Mitglieder und die, die es noch werden wollen, sind herzlich eingeladen. Gerne können Sie unter dem Menüpunkt: Mitglied werden anmelden.

 

 

Jahreshaupt- und Dienstversammlung

 

am Samstag, 06.01.2018 um 11.30 Uhr im Landgasthof Feickert

 

 

Tagesordnung

 

Vereinsversammlung:

 

1.   Begrüßung und Bericht des 1. Vorsitzenden

2.   Bericht des Schriftführers

3.   Bericht des Kassiers

4.   Bericht der Revisoren

5.   Entlastung der Vorstandschaft

6.   Ehrungen der Vereinsmitglieder

 

Dienstversammlung:

 

7.   Grußwort des 1. Kommandanten

8.   Grußwort des Bürgermeisters

9.   Grußworte der Ehrengäste

10.  Bericht des 1. Kommandanten

11.  Beförderung und Ehrung der aktiven Mannschaft

 

12.  Wünsche und Anträge der Vereins- und Dienstversammlung

 

Das Tragen der Feuerwehruniform ist, soweit vorhanden, erwünscht.

 

Die Vorstandschaft